Wohnen auf dem Lande

Was ist eigentlich Land ? Hamburger ziehen nach Lüneburg aufs Land. Gerdauer ziehen nach Uelzen in die Stadt. Wir betrachten den Landkreis Uelzen als ländliche Region. ALENA will aufzeigen, wie Menschen das Landleben gestalten, sei es aus der Notwendigkeit aus dem Bestehenden etwas zu machen, sei es weil die Mieten in den Großstädten unerschwinglich sind.

Altenebstorf

Alternatives Wohnprojekt in Altenebstorf

Die„Hofgemeinschaft Alter Kirchweg“ ist ein Beispiel für die Nutzung von Leerständen im ländlichen Raum. Die Hofgemeinschaft hat sich durch Gemeinsamkeiten bei unterschiedlichen politischen und sozialen Aktivitäten ergeben. Auf dem 1,5 ha großen Areal stehen diverse Gebäude in unterschiedlichem Bauzustand. Prunkstück ist der Umbau der großen Scheune mit Wohnungen, Büroräumen, Ateliers für auf dem Gelände arbeitenden Künstler, sowie einer großen Gemeinschaftsküche für bis zu 35 Personen.

Musterdorf Mestlin

Mestlin liegt nördlich von Parchim in Mecklenburg-Vorpommern und wurde in den 1950er Jahren als erstes von 250 geplanten sozialistischen Musterdörfern gebaut, mit Kulturhaus, Landambulatorium, Schule, Konsum und Gemeindeverwaltung – als Modell für die Zukunft des Landlebens. Es blieb das einzige. Seit 2008 bemüht sich ein Verein, den seit den 1990er leer stehenden Prachtbau wieder zu einem Treffpunkt für die Menschen zu machen.              mehr: < Mestlin_Bericht >

Sammatzer Arbeits- und Lebensgemeinschaft (SAL)

Am 22.07.2017 hat ALENA den Michaelshof in Sammatz (Amt Neu Darchau) besucht. Der Michaelshof ist eine Arbeits- und Lebensgemeinschaft von rund 100 Personen. Die Gemeinschaft betreibt eine biodynamische Landwirtschaft mit Meierei, Bio-Laden, Archehof, Café u.a.m.. Angeschlossen sind zwei therapeutische Einrichtungen und eine Akademie mit einem breit gefächerten Studien und Kulturprogramm.

mehr: < Sammatz_Bericht >

Dorf mit Zukunft – Güntersen

ALENA in Güntersen. Das Dorf Güntersen im Landkreis Göttingen ist seit einigen Jahren aktiv dabei, eigene Wege zu finden, um besonders dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Güntersen ist als Modellprojekt „Dorf mit Zukunft“ ausgewählt worden. Das Projekt lief über zwei Jahre (2010-2012) und wurde u.a. mit LEADER-Mitteln finanziert. Dadurch war es möglich, zwei Stellen für eine Dorfmoderation zu schaffen. Nach Ende der moderierten Phase entschlossen sich die Bürger in Eigenregie …
mehr: < Güntersen_Bericht >

Weniger ist Zukunft

Dr. Babette Scurrell, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bauhaus Universität Dessau hielt einen Vortrag über geglückte Maßnahmen des Projekts „Weniger ist Zukunft“ und weiteren Ideen zum kreativen Umgang mit dem demografischen Wandel und den Auswirkungen auf den ländlichen Raum. Was können wir davon hier vor Ort, im, Landkreis übernehmen und umsetzen ?

Der Bericht: < Scurrell_Vortrag >                   Das Interview: < Scurrell_Interview >

Dorfgemeinschaften betreiben ihre Schwimmbäder:

Naturbad Wriedel

Reges Strandleben empfing uns am 09.07.2016 im Naturbad Wriedel. Neben dem Badeleben gab es Beach Volleyball satt. Ein Wochenendtournier mit Jugendlichen aus ganz Europa sorgte für Laune, Lärm und Party. Dabei sah es schon einmal gar nicht so gut aus für das Bad in Wriedel.                    mehr <Naturbad Wriedel >

Freibad Stadensen

Das Familienbad hat von Mai bis September geöffnet mit Liegewiese, Strandkörben, Kinder-
spielplatz und Beachvolleyballfeld. seit 2002 werden biologische Transformer zur Reinigung des Wassers genutzt. Dadurch ist das Wasser chlorreduziert. Neben Schwimmkursen und Aquajogging werden auch Schnorchel- und Tauchkurse angeboten. Dazu gibt es besondere Saisonveranstaltungen, wie z. B. Eröffnungs- gottesdienst, Beachvolleyball-Turnier, Nacht-
schwimmen und Krimi-Dinner. Für das leibliche Wohl sorgt „Waltrauts Kiosk“ im Freibad. Ein Highlight …            mehr < Stadensen_Freibad >

Sommerbad Wieren

Das Sommerbad Wieren mit 1000 qm Wasser-
fläche hat von Mai bis August geöffnet. Neben dem beheizten Schwimmbecken mit sechs Bahnen à 50m gibt es einen Nichtschwimmer-
bereich, eine Rutsche, einen Sprungturm und ein Aquatrampolin. Es gibt Kurse fürs Seepferdchen und fürs Aquajogging. Für die Kleinsten steht ein Matschbecken und ein Kleinkinderbecken zur Verfügung.           mehr < Sommerbad Wieren >

Neulandgewinner

„Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“. So lautete der Titel eines Programmes der Robert Bosch Stiftung, zu dem ALENA einlud. Die gesellschaftlichen Veränderungen haben ihre Spuren in Gemeinden, Städten und Regionen hinterlassen, mit erheblichen Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse der Menschen vor Ort. Die Stiftung fördert Personen, die sich mit einer Idee bewerben. Bisher werden Aktivisten im ländlichen Raum in den ostdeutschen Bundesländern gefördert. Geplant ist eine Ausweitung auch auf westdeutsche Länder.                mehr: < Neulandgewinner >