ALENA UNTERWEGS – DENN REISEN BILDET

ALENA UNTERWEGS ist eine der beiden Säulen von ALENA AKADEMIE. Vor Ort sehen, was Andere machen, voneinander Lernen, Projekte neu erfinden und weiterentwickeln.

Bürgergemeinschaft Wahrenholz

Ein Leben lang in Wahrenholz, ist das Motto der Bürgergemeinschaft Wahrenholz in Kreis Gifhorn. Alt werden in vertrauter Umgebung. Die Dorfgemeinschaft will den Generationsvertrag übernehmen und dabei neue Wege gehen, wie ältere und hilfsbedürftige Menschen integrativ in der Gemeinde Wahrenholz unterstützt und betreut werden können. Alena war am 20. Oktober 2018 vor Ort und informierte sich über Inhalt und Fortschritt des Projekts.        Hier der Bericht:   < Wahrenholz >

Musterdorf Mestlin

Mestlin liegt nördlich von Parchim in Mecklenburg-Vorpommern und wurde in den 1950er Jahren als erstes von 250 geplanten sozialistischen Musterdörfern gebaut, mit Kulturhaus, Landambulatorium, Schule, Konsum und Gemeindeverwaltung – als Modell für die Zukunft des Landlebens. Es blieb das einzige. Seit 2008 bemüht sich ein Verein, den seit den 1990er leer stehenden Prachtbau wieder zu einem Treffpunkt für die Menschen zu machen.

mehr: < Mestlin_Bericht >

Bürgerbusse

Gemeinsam mobil BürgerMobil-Initiativen stellen sich vor

Die Klimaschutzleitstelle und der Seniorenstützpunkt der Stadt Hitzacker haben, angeregt durch den Rat der Stadt, am 07. Februar 2018 zu dieser Veranstaltung ins Landhotel Hitzacker (Pferdeschulze) eingeladen. Vorgestellt wurden BürgerMobil – Initiativen aus Zernien, dem Amt Neuhaus, aus Bleckede und aus Neu Darchau.

Sammatzer Arbeits- und Lebensgemeinschaft (SAL)

Am 22.07.2017 hat ALENA den Michaelshof in Sammatz (Amt Neu Darchau) besucht. Der Michaelshof ist eine Arbeits- und Lebensgemeinschaft von rund 100 Personen. Die Gemeinschaft betreibt eine biodynamische Landwirtschaft mit Meierei, Bio-Laden, Archehof, Café u.a.m.. Angeschlossen sind zwei therapeutische Einrichtungen und eine Akademie mit einem breit gefächerten Studien und Kulturprogramm.                       mehr: < Sammatz_Bericht >

SOMMERTOUR – Naturbad Wriedel

Reges Strandleben empfing uns am 09.07.2016 im Naturbad Wriedel. Neben dem Badeleben gab es Beach Volleyball satt. Ein Wochenendtournier mit Jugendlichen aus ganz Europa sorgte für Laune, Lärm und Party. Dabei sah es schon einmal gar nicht so gut aus für das Bad in Wriedel. Zwar gab es schon vor 65 Jahren ein unbeheiztes Naturbad mit natürlichem Quellwasser und Sandboden. Das ersparte Umwälzung und Chloranlage. Doch dann kamen neue hygienische Richtlinien für Badegewässer und das Freibad sollte geschlossen werden.
Es gab nur eine Alternative, um das Bad am Leben zu erhalten …              mehr: < Naturbad Wriedel >

Wohnprojekt Altenebstorf

SOMMERTOUR – Alternatives Wohnprojekt in Altenebstorf

Von Wriedel aus ging es weiter nach Altenebstorf zur „Hofgemeinschaft Alter Kirchweg“, einem Beispiel für die Nutzung von Leerständen im ländlichen Raum. Die Hofgemeinschaft hat sich durch Gemeinsamkeiten bei unterschiedlichen politischen und sozialen Aktivitäten ergeben. Auf dem 1,5 ha großen Areal stehen diverse Gebäude in unterschiedlichem Bauzustand. Prunkstück ist der Umbau der großen Scheune mit Wohnungen, Büroräumen, Ateliers für auf dem Gelände arbeitenden Künstler, sowie einer großen Gemeinschaftsküche für bis zu 35 Personen.

Wangeliner Garten und Lehmmuseum Gnevsdorf

„Die Landschaft war leergefegt. Es gab nichts mehr – und schon gar keine Arbeit !“ – So begrüßte uns am 23.04.2016 Klaus Hirrich vom Verein zur „Förderung ökologisch-ökonomisch angemessener Lebensverhältnisse westlich des Plauer Sees e.V. (FaL e.V.). Statt zu resignieren hat der Verein in den letzten 28 Jahren erfolgreich Projekte umgesetzt, Arbeitsplätze geschaffen und die Landschaft wieder zum Blühen gebracht. Auf einem ehemaligen Bombenabwurfgelände in Wangelin wurden ein Lehmbaumuseum und die Wangeliner Gärten aufgebaut.       mehr: < Bericht_Wangelin >

1000 km für Leerstände und Baulücken

Fast 1000 km sind Eddi Bode und Artur Riggert mit dem Fahrrad durch den Landkreis Uelzen gefahren. Die beiden sind im Vorstand von ALENA und haben in jedem Ort des Landkreises geschaut, wo es Leerstände gibt.
Hintergrund dieser im Herbst 2015 gestarteten Aktion ist, dass ALENA alle Gemeinden anregen möchte ein Leerstands- und Baulückenkataster anzulegen. Durch das Zusammentragen von bereits vorhandenen und bald drohenden Leerständen kann ein Ideenpool entstehen, wie diese Leerstände produktiv im Sinne der Gemeinden genutzt werden können und wie Gemeinden auch zukünftig als attraktiver Lebensraum für Menschen interessant bleiben.

Holzminden

Umbau statt Zuwachs

ALENA hat sich auf den Weg nach Holzminden gemacht, um mehr über die Einführung und Nutzung eines Baulücken- und Leerstandkatasters zu erfahren. Dafür hat die ALENA-Gruppe einen von „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichneten Preisträger besucht. Im Rahmen des ausgezeichneten Modellprojekts „Umbau statt Zuwachs“ hat unter anderem der Landkreis Holzminden ein Baulücken- und Leerstandskataster mit entwickelt, dass als Software inzwischen jeder niedersächsischen Gemeinde zur Verfügung steht.

Hier der Bericht: < Holzminden_Projektbericht >
Hier das Modell: < Umbau-statt-Zuwachs_Holzminden >

Dorf mit Zukunft – Güntersen

ALENA in Güntersen. Das Dorf Güntersen im Landkreis Göttingen ist seit einigen Jahren aktiv dabei, eigene Wege zu finden, um besonders dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Güntersen ist als Modellprojekt „Dorf mit Zukunft“ ausgewählt worden. Das Projekt lief über zwei Jahre (2010-2012) und wurde u.a. mit LEADER-Mitteln finanziert. Dadurch war es möglich, zwei Stellen für eine Dorfmoderation zu schaffen. Nach Ende der moderierten Phase entschlossen sich die Bürger in Eigenregie die verschiedenen Arbeitsgruppen fortzuführen mit dem Fokus auf die Betreuung von Kleinkindern und von Senioren. In den Räumen der alten Schule …     mehr < Güntersen_Bericht >

ALENA im Freibad Stadensen

Das Familienbad hat von Mai bis September geöffnet mit Liegewiese, Strandkörben, Kinderspielplatz und Beachvolleyballfeld. seit 2002 werden biologische Transformer zur Reinigung des Wassers genutzt. Dadurch ist das Wasser chlorreduziert. Neben Schwimmkursen und Aquajogging werden auch Schnorchel- und Tauchkurse angeboten. Dazu gibt es besondere Veranstaltungen wie Eröffnungsgottesdienst, Beachvolleyball-Turnier, Nachtschwimmen und Krimi-Dinner. „Waltrauts Kiosk“ sorgt für dass leibliche Wohl und jeden Dienstag gibt es  das Tortenbuffet nach „Landfrauenart“. Getragen wird das Sommerbad vom der „Interessengemeinschaft Sommerbad Stadensen e. V.          mehr: < Stadensen_Freibad >

und im Sommerbad Wieren

Das Sommerbad Wieren mit 1000 qm Wasserfläche hat von Mai bis August geöffnet. Neben dem beheizten Schwimmbecken mit sechs Bahnen à 50m gibt es einen Nichtschwimmerbereich, eine Rutsche, einen Springturm und ein Aquatrampolin. Es gibt Kurse fürs Seepferdchen und fürs Aquajogging. Der Kiosk bietet sonntags ein Frühstücksbuffet und täglich verschiedene warme Gerichte, kleine Snacks und Süßigkeiten.
Mit dem Reparaturcafé hat der Verein „Aktion Sommerbad Wieren e.V.“ ein weiteres Projekt geschaffen, um das Schwimmbad zu erhalten, denn die Einnahmen gehen als Spende an den Verein.      mehr: <Sommerbad Wieren >

Pflanzenkläranlage im Stadtwald

Uelzen hat eine Pflanzenkläranlage. Am 17.05.2015 radelte ALENA zum Forsthaus Buchenberg. Stadtförster Göllner stellte die Anlage und den Forstbetrieb vor. Der Forstbetrieb ist ökologisch ausgerichtet und betreibt seit 22 Jahren erfolgreich eine Pflanzenkläranlage. Seit die Anlage in Betrieb genommen wurde, werden gute Klärergebnisse erzielt und selbst bei starkem und wochenlangem Frost gab es keinen Betriebsausfall. Der laufende Betrieb ist überaus kostengünstig. Thomas Göllner betont, dass die Pflanzenkläranlage einer mechanischen Kläranlage in nichts nachsteht.
mehr: < Pflanzenkläranlage im Stadtwald >