“Dorf mit Zukunft”

Unter dem Motto “Erfahrungsaustausch und Inspiration” stand die Gaststätte_GüntersenALENA-Fahrt nach Güntersen. Das Dorf im Landkreis Göttingen ist seit einigen Jahren aktiv dabei, eigene Wege zu finden, um besonders dem demographischen Wandel entgegenzuwirken. Begrüßt wurden die Teilnehmer von Ortsbürgermeister  Dr. Norbert Hasselmann, seiner Frau Babara Jahn-Hasselmann, Klaus-Peter Just und Harald Röer.

Güntersen wurde für das Modellprojekt „Dorf mit Zukunft“ ausgewählt. Das Projekt fand über einen Zeitraum Güntersen von obenvon zwei Jahren (2010-2012) statt, das u.a. mit LEADER-Mittel finanziert wurde. Dadurch war es möglich, zwei Stellen für die Moderation von Dorfprozessen zu schaffen. Mit viel Überzeugungsarbeit gelang es, verschiedene Workshops und Arbeitsgruppen zu installieren. Nachdem die moderierte Phase 2012 zu Ende ging, entschlossen sich die Bürger, in Eigenregie die verschiedenen Arbeitsgruppen fortzuführen. Geplant sind Projekte, deren Fokus insbesondere auf die Betreuung von Senioren und Kleinkindern liegt. In Planung sind u. a. eine Tagesbetreuung und ein „Wohncafé“. Dabei soll vorhandener Wohnraum vor Ort genutzt werden, um potentiellen Leerstand zu vermeiden und die Kosten niedrig zu halten. Neben einer Schulaufgabenhilfe ist auch ein Betreuungsdienst in Planung. Die Idee der „Nachtfalter“  ist, dass diese am Abend durch das Dorf gehen und schauen, ob es Bedarf an Unterstützung und Hilfe gibt.

Bücherkiste1In den Räumen der „Alten Schule“, in der die Ortsheimatpflege ansässig ist, wurde von einer Arbeitsgruppe eine Bücherkiste eingerichtet. Die gemütlich eingerichteten Räume laden zum Lesen ein. In den Regalen findet sich ein bunter Mix an älteren und auch aktuellen Ausgaben verschiedenster Genres. Der Bestand der Bücherkiste speist sich ausschließlich aus Spenden. Darüber hinaus hat sich ein Theaterverein gegründet, der in der eigenen Theaterscheune Stücke aufführt. Die Theatergruppe in Güntersen führt im Jahr bis zu sechs Mal ihre Stücke auf und hat pro Saison bis zu 650 Zuschauer.

Vor Ort gibt es auch noch einen der selten gewordenen Dorfläden. Als Treffpunkt für Dorfladen_GüntersenJung und Alt ist der Dorfladen ein wichtiger Kommunikationsort im Dorf, bei dem im Schaufenster alle wichtigen Termine von Güntersen einsehbar sind. Direkt neben dem Schaufenster befindet sich auch ein Briefkasten, in den die Bewohner alle Anregungen und Wünsch einwerfen können. Besonders waren die Dorfbewohner herausgefordert, nachdem sich mehrmals Hells Angels in Güntersen getroffen haben. Mit viel Mut und Einfallsreichtum haben sich die Bürger verschiedene Aktionen überlegt, um den Hells Angels keinem Raum zugeben. Mit einem Frühlingsfest Anfang 2015 haben die Bewohner aus Güntersen ein eindeutiges Zeichen gesetzt. Möglich wurde das Fest vor allem auch durch die vorangegangenen Erfahrungen mit dem Modellprojekt „Dorf mit Zukunft“ und den weitergeführten Arbeitsgruppen. Damit auch in Zukunft Projekte initiiert und umgesetzt werden können, möchten einige der Bewohner einen Verein gründen.Geschenkkorbübergabe

Weitere Infos über Güntersen und dem Frühlingsfest unter: www.guentersen.de

 

Teilnehmerfeedback:
Ingeborg Block: „Mir hat es sehr gut gefallen, es war sehr informativ.”
Herma Osterkamp: „Ich bin froh mitgefahren zu sein. Spannend war für mich „Dorf gegen Rechts“, dass die Einwohner den Mut hatten, sich zu wehren.“
Karl-Heinz Krenz: „Ich bin angenehm überrascht von Güntersen, insbesondere davon, was die Einwohner alles geleistet haben.”

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.