Preis für Tierwohl

Minister Meyer: Nachhaltigkeit und Engagement für mehr Tierwohl belohnen.
Aufruf an landwirtschaftliche Betriebe zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2016

Hannover. Ziel nachhaltiger Landwirtschaft ist es, umweltschonend und tierschutzgerecht zu wirtschaften und dabei gleichzeitig ökonomischen und sozialen Anforderungen gerecht zu werden. Im Frühjahr 2016 wird das Landwirtschaftsministerium deshalb zum zweiten Mal den Niedersächsischen Nachhaltigkeitspreis Landwirtschaft vergeben und damit einen landwirtschaftlichen Betrieb auszeichnen, dessen Wirtschaftsweise und Umsetzung von mehr Tierwohl in besonderem Maße Vorbild und Modellcharakter besitzt.
„Nachhaltig denken und handeln sowie die Betriebsabläufe eines landwirtschaftlichen Betriebes danach auszurichten, ist vor dem Hintergrund neuer Herausforderungen wie Klimawandel, Natur und Tierschutz, Wassermanagement und Erhalt der biologischen Vielfalt unabdingbar”, sagt Agrarminister Christian Meyer. „Wer als Betrieb über die Nahrungsmittelversorgung hinaus weitere wichtige gesellschaftliche Funktionen übernimmt, den wollen wir mit dem Preis belohnen.”
Das Ministerium hat im Herbst 2014 erstmalig zwei bäuerliche Betriebe mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet, die in herausragendem Maße Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Verantwortung vereinen und damit diese Vorbildfunktion übernehmen, auch durch die Nutzung erneuerbarer Energien. Prämiert wurde vor einem Jahr sowohl ein ökologisch als auch ein konventionell wirtschaftender Betrieb.
Voraussetzung für eine Bewerbung in diesem Jahr ist Tierhaltung auf dem Betrieb, da „Innovationen in Tierschutz und Tierwohl” dieses Mal im Fokus der Preisvergabe stehen sollen. Die Auswahl des oder der Gewinner erfolgt auch anhand objektiver Kriterien auf Vorschlag einer Fachjury, die sowohl ökologische, ökonomische als auch soziale Aspekte bewertet. Ihr gehören Vertreter der folgenden Organisationen an:
Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und nachhaltige Landnutzung,
Deutscher Tierschutzbund e.V.,
Landeskirche Hannover, Kirchlicher Dienst auf dem Lande (KDL),
Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft,
Küsten und Naturschutz (NLWKN)
Bioland Verband für organischbiologischen Landbau e.V. / Geschäftsstelle Niedersachsen und Bremen
Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V.,
Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK NI),
Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU),
Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML)

Der Preis ist in 2016 mit 3.000 bis 5.000 Euro dotiert.
Bewerbungen oder Vorschläge können ab sofort bis zum 15. Oktober 2015 schriftlich oder per EMail eingereicht werden. Minister Meyer: „Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen und rufe alle Betriebe und Beratungsorganisationen sowie Institutionen dazu auf, sich aktiv zu beteiligen.”

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen sind erhältlich über die Internetseite des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, siehe Portal Themen, Landwirtschaft und Ernährung, Niedersächsischer Nachhaltigkeitspreis (NNL).

http://www.ml.niedersachsen.de.

Ansprechpartner/in:
Manfred Böhling
Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Stellvertretender Pressesprecher
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 05111202137

Zum Download:
Bewerbungsunterlagen: Bewerbung_Nachhaltigkeitspreis 2016

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.