Kleinkunst ganz groß

Das Schauspielhaus für Uelzen

Eigentlich muss es „Neues Schauspielhaus – Uelzen“ heißen, getreu dem unveröffentlichen Vermächtnis des Spiritus Rectors, Reinhardt Schamuhn, vielen vielleicht besser bekannt als „das verrückte Huhn“ Uelzens.

Flohmarktbotschafter vor mehr als 50 Jahren, „verheiratet“ mit Eiffelturm und Matterhorn, bekannt geworden durch zahlreiche andere, mehr oder weniger verrückt/schräge Aktionen auf der einen, ernstzunehmender Künstler auf der anderen Seite, ist die Existenz dieses kleinen Theaters auf ihn zurückzuführen und trug viele Jahre seine Handschrift. Wer es nicht kennt: Sich einfach mal zur Rosenmauer 9 in Uelzen navigieren lassen; es ist unübersehbar und einzig in seiner Art.

Nun ist Schamuhn im Juli des Jahres 2013 in die ewigen Jagdgründe von Kunst, Kultur und anderen mehr oder weniger verrückten Hühnern gegangen und ließ einen noch von ihm gegründeten Verein zurück.
Der ließ sich nicht lange bitten und übernahm mit erheblichem ehrenamtlichen Engagement die Führung der Geschäfte; mit Erfolg, wie sich herausstellte. Es gab mehr als zwanzig Veranstaltungen im Jahr 2014, mehr als vierzig sind geplant für 2015. Jetzt stecken wir in der Vorbereitung für das Jahr 2016. Das Publikum hat das Angebot gut angenommen, so dass sich die wirtschaftliche Basis des Unternehmens deutlich verbessert hat.

vorstand-neues-schauspielhausDas Neue Schauspielhaus ist für viele Kleinkunstformate geeignet. Musik, Kabarett, Comedy, Pantomime, Zauberei, Lesungen – alles findet in der charmanten „Location“ seinen Platz ebenso wie ca. 100 bis 120 Menschen, die sich diese kulturellen Schmuckstücke nicht entgehen lassen. Bei nicht wenigen namhaften Künstlern genießen wir Kultstatus, „SchwarzBlond“, „Bidlabuh“ z. B. gehören zu den Gästen, die es sich nicht nehmen lassen, Jahr für Jahr ihre Programme bei uns zu präsentieren.

Der „Verein zur Förderung der Kunst im Kreativen Speicher“ als Träger des Neuen Schauspielhauses – Uelzen, beabsichtigt, das Haus im Sinne des Künstlers Schamuhns weiter- zuführen, wohlwissend, dass wir alle nicht Schamuhn und von daher auch nicht so „verrückte Hühner“ sind. Trotzdem oder gerade deswegen:  Sein Geist wird bleiben und sichtbar sein für die Menschen, die das Schauspielhaus besuchen.
Neue Akzente werden gleichwohl ihre Berechtigung und ihren Platz finden. Die Öffnung des Hauses in Richtung junger Menschen, die Berücksichtigung der Tatsache, dass wir in einer Kommune mit Menschen sehr unterschiedicher Herkünfte leben wird im Programm für Bewegung sorgen (müssen).
Die Verbindung zu anderen Kunst- und Kulturschaffenden in der Region und darüber hinaus soll intensiviert werden, Vernetzung heißt das Zauberwort, dem wird sich auch unser Haus nicht verschließen können. Ein Grund mehr, sich bei ALENA als Teil eines überaus lebendigen regionalen Kunst- und Kulturbetriebes vorzustellen.

neues-schauspielhausEs wird eine Gratwanderung werden: Wir tragen uns wirtschaftlich vollständig selbst, hängen nicht am Tropf von irgendwelchen öffentlichen Kassen. Wir sind selbstverwaltet und demokratisch organsiert und wollen ein Programm anbieten, das für ein volles Haus sorgt und gleichzeitig anspruchsvolle Kleinkunst abbildet, gerne auch mal abseits des „Mainstreams“,  anspruchsvoll auch im Sinne einer politischen Haltung, die sich von demokratischen und sozialen Grundsätzen leiten lässt.

Das „Neue Schauspielhaus Uelzen“ – hier wird Kleinkunst großgeschrieben.

Das Programm für das 1. Halbjahr 2015: Neues Schauspielhaus Programm 2015 1. Halbjahr

Interesse an einer Mitarbeit Verein zur “Förderung der Kunst im Kreativen Speicher” e.V.? Hier gibt es die Satzung 14.11.2014 pdf und den Aufnahmeantrag.

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.