Jahreshauptversammlung

Das Leben im ländlichen Raum gestalten
Jahreshauptversammlung von ALENA e.V.

Gegen Leerstände auf den Dörfern: Der Arbeitsschwerpunkt von ALENA im vergangenen Jahr war die Initiierung eines Leerstands- und Baulückenkatasters für den Landkreis Uelzen. In Zusammenarbeit mit den Samtgemeinden und Gemeinden sollen über ein webbasiertes System Informationen zum Wohnbestand – in welchen Dörfern in Zukunft Häuser, Wohnungen und Höfe leer stehen werden – gesammelt werden. Das Projekt soll den politischen Entscheidungsträgern in den verschiedenen Gemeinden am Mittwoch, 16. März, vorgestellt werden.

ALENA_Jhv_2016

ALENA Jahreshauptversammlung Foto: Eva Neuls

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung standen die vielen Aktivitäten 2015 im Fokus. Für das Projekt „Leerstands- und Baulückenkataster“ sind die beiden Vorstandsmitglieder Eddi Bode und Artur Riggert rund 1.000 Kilometer mit dem Rad im Landkreis unterwegs gewesen, um Leerstände in den Dörfern zu dokumentieren. Unter dem Motto „Dorf mit Zukunft“ besuchten die ALENA-Mitglieder das Dorf Güntersen bei Göttingen. Das Dorf ist seit einigen Jahren aktiv dabei, dem demografischen Wandel mit eigenen Ideen zu begegnen. Dazu kamen weitere vielfältige Aktivitäten der Mitglieder: Radtouren zum Sommerbad Wieren, dem Freibad Stadensen, zur Pflanzenkläranlage im Stadtwald in Uelzen oder zur Wirtschafts-Gemeinschaft nach Ebstorf. ALENA e.V. unterstützt und vernetzt Projekte im Landkreis, die Menschen in den Gemeinden zusammenbringen, um die Entwicklung der ländlichen Gemeinden im Landkreis wieder zu stärken und neue Ideen auf den Weg zu bringen.

Jeden ersten Freitag im Monat im Café der Woltersburger Mühle der ALENA-Stammtisch statt, der für Interessierte offen ist. Aus dem Stammtisch zum Thema „Wandel der Bestattungskultur und der Friedhöfe“ hat sich bereits ein Netzwerk zusammengefunden, in dem sich verschiedene Gewerke wie Bestatter und Steinmetze, aber auch Vertreter von kirchlichen und kommunalen Vertretern regelmäßig austauschen wollen. Das Ziel ist es, Friedhöfe in den Dörfern als Kommunikations- und Begegnungsort zu erhalten. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an dem Netzwerk zu beteiligen.

Wie können sich Unternehmen in der Region an die veränderten Bedingungen der Märkte anpassen? Welche Chance eröffnen sich durch die Flüchtlinge, die im Landkreis eine neue Heimat gefunden haben? – Zur Diskussion und zum Austausch treffen sich regelmäßig Unternehmen zum „ALENA-Unternehmer-Stammtisch“. Es soll um die Entwicklung tragfähiger Konzepte zur Sicherung von Fachkräften in der Region gehen und darum die Region für Arbeitgeber und Arbeitnehmer langfristig attraktiv und zukunftsfähig zu machen.

In diesem Jahr wird ALENA e.V. das Dorf Wangelin am Plauer Seen in Mecklenburg-Vorpommern besuchen. Dort ist eine Initiative, die Europäische Bildungsstätte für Lehmbau, entstanden. Diese ist regional eingebettet in die Natur- und Kulturlandschaft der „Lehm und Backsteinstraße“ und versteht sich als Ort der Begegnung und des Austausches für Lehmbauer aus ganz Europa. Verschiedene Vorträge und Informationsveranstaltungen sowie eine Radtour und der regelmäßige Stammtisch – runden das interessante Jahresprogramm ab. Außerdem wollen die Mitglieder ein „Obskataster“ anlegen, in dem sich jeder Interessierte informieren kann, in welchen Orten Obstbäume an Straßenrändern abgeerntet werden können.

Alle Informationen zu den Projekten und Veranstaltungen von ALENA e.V. gibt es unter www.alena-uelzen.de

Jahresbericht 2015 zum Download: Jahresbericht_2015

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.